17.12.2013 Imamausbildung und Islam-Bakkalaureat: Regierung erklärt der Autonomie der Universitäten den Krieg

Das im Regierungsprogramm enthaltene Vorhaben, Imame künftig in Österreichs Universitäten auszubilden und das islamisch-theologische Bachelorstudium zu forcieren, wird von der „Initiative Religion ist Privatsache“ aufs Schärfste kritisiert. Insbesondere die Instrumentalisierung der Universitäten für politische Zwecke sowie die Verletzung der universitären Autonomie werden seitens der Initiative als zutiefst besorgniserregend betrachtet. Kein Verständnis für das gestern unterzeichnete Regierungsvorhaben hat „Science-Buster“ und Initiative-Obmann Heinz Oberhummer: „Bildung und Glaube sind nicht unter ein Dach zu bringen und Universitäten sind nicht dazu da, um Priester, Imame oder andere Seelsorger auszubilden. Religion hat, wie jedes andere gesellschaftliche Phänomen, in einer Universität ausschließlich aus wissenschaftlicher Perspektive behandelt zu werden“. Das oft geäußerte Argument, wonach eine universitäre Imamausbildung als Mittel gegen die „Hinterhof-Glaubensvermittlung“ eingesetzt werden soll, lässt Oberhummer zudem nicht gelten: „Sämtliche Fragen der Glaubensvermittlung haben, solange gesetzeskonform, einzig und alleine die jeweilige Religionsgemeinschaft zu adressieren. Österreichs Universitäten dürfen nicht zu Außenstellen des Verfassungsschutzes degradiert werden“.

Vor dem Hintergrund des aktuellen Vorstoßes und des angestrebten orthodoxen Masterstudiums an der Uni Wien, in Kooperation mit der katholisch-theologischen Fakultät, richtete Oberhummer einen dringenden Appell an sämtliche Rektoren, die wissenschaftliche Autonomie ihrer Institutionen zu wahren und nicht in die Hände einer zunehmend bildungsfeindlichen Politik zu spielen: „Dass die universitäre Imamausbildung infolge eines Zurufs von Seiten einer Regierung, die als erste Amtshandlung das Wissenschaftsministerium abgeschafft hat, erfolgen soll, spricht ohnehin Bände über den bedenklichen Stellenwert der Wissenschaft hierzulande“.

 

 

Zurück zur Übersicht